Karate Prüfungen

Karate Gürtelprüfungen sind ein wichtiges Motivationsinstrument, um den Fortschritt im Karate zu zeigen und die Fähigkeiten des Karateka zu dokumentieren.

 

Prüfungsprogramm sollten den spezifischen Bedürfnissen verschiedener Altergruppen gerecht werden. Das bei uns eingesetzte Prüfungsprogramm orientiert sich am Shotokan Programm des DKV und soll den gesundheitsorientierten Ansatz des Fudomotion auf dem gesamten Karateweg umzusetzen.

 

Kinder im Alter von 5 bis 9 Jahre sind anders zu prüfen als Jugendliche, Erwachsene und Ältere. Besonders Ältere jenseits der 60 und 70 finden in "normalen" Prüfungsprogrammen unüberwindbare Hürden.

 

Karate Gürtelprüfungen im Sinne des Fudomotion sind keine Endmarken, die den Erfolg einer Trainingsperiode dokumentieren sondern eher Wegweiser, die den Karateka auf seinem Weg leiten und motivieren sollen. Aber es gibt keine Abkürzungen im Karate. Wer eine Prüfung früher macht, wird später mehr Zeit bzw. Training benötigen, um die geforderten Prüfungsleistungen zu erbringen.

 

Schalter und Hinweise

 

Das Fudomotion Prüfungsprogramm enthält so genannte Schalter und wichtige Hinweise. Schalter sind Positionen oder Ausführungen, die die Qualität einer Karatetechnik signifikant positiv beeinflussen. Werden sie nicht beachtet, so ist die Ausführung mangelhaft oder sogar falsch. Werden alle Schalter beachtet, so befindet sich die Karatetechnik im biomechanischen Optimum. Schalter im Fudomotion sind somit Stellgrößen, die es dem Karateka ermöglichen, bei Beachtung dieser Schalter die Techniken und Kombinationen präziser, schneller oder stärker auszuführen und sich dem biomechanischen Optimum anzunähern.

 

 

Fußtechniken bei älteren Menschen

 

Im Alter ist die Schnelligkeit nicht so entscheidend, dort steht die Bewegung an sich und der Spaß an der Bewegung im Vordergrund. Dieses Prüfungsprogramm berücksichtigt die spezifischen Bedürfnisse älterer Menschen und gibt ihnen die Möglichkeit, den schwarzen Gürtel 1. Dan auch im hohen Alter zu erreichen.

 

Dazu werden alle Yoko Geri, Mawashi Geri und Ura Mawashi Geri entweder nur Chudan getreten oder durch Mae Geri ersetzt. Der Ushiro Geri wird langsam ausgeführt.

 

 

Der Gyaku Tsuki Konter

 

Der Gyaku Tsuki Konter in den Kumite Übungen wird im Shotokan geschnappt, d.h. sofort zurück an die Hüfte gezogen. Im Fudokan muss der Gyaku Tsuki Arm gestreckt stehen bleiben.

 

Im Fudomotion wird der Gyaku Tsuki gestreckt geschlagen und nach einem starken Kime wieder zurück an die Hüfte gezogen. In der mentalen Vorstellung sollte man mit dieser Technik ein Brett durchschlagen können, was mit einer geschnappten Technik nicht möglich ist.